Häufige Fragen

 

Was ist der Unterschied zwischen einem Chiropraktor, Chiropraktiker und Chirotherapeut?

In Deutschland ist der Beruf des Chiropraktors bzw. Chiropraktikers nicht geregelt, d.h. jeder kann sich theoretisch Chiropraktiker nennen. Der Unterschied liegt vor Allem in der Dauer und der Qualität der Ausbildung.

Chiropraktoren haben ein fundiertes 4-6-jähriges Universitätsstudium absolviert, welches sowohl den einheitlichen, internationalen Standards, als auch den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) entspricht.

Chiropraktiker sind Heilpraktiker, die eine Zusatzausbildung (ohne einheitlich Standards) im Bereich der Chiropraktik haben.

Chirotherapeuten sind Ärzte, die eine Zusatzausbildung im Bereich der manuellen Medizin haben.

 

Welche Risiken bestehen bei der Behandlung eines Chiropraktoren?

Es gibt mittlerweile viele Studien die die Sicherheit der Chiropraktik belegen – Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die Behandlung von einem qualifizierten Chiropraktor ausgeführt wird. Wenn eine Diagnose zeigt, dass die Beschwerden nicht im Kompetenzbereich des Chiropraktors fällt, wird dieser Sie immer an einen anderen Spezialisten überweisen.

 

Braucht man eine Überweisung?

Nein. Chiropractic Speyer ist eine reine Privatpraxis und es ist keine Überweisung notwendig.

 

Was kostet eine Behandlung?

Die Erstbehandlung mit Aufnahme ihrer Krankengeschichte kostet 75 Euro. Folgetermine kosten 55 Euro. Kinder bis zum 18. Lebensjahr bezahlen 60 Euro bei der Erstbehandlung und 40 für jede weitere.

 

Warum sind meistens mehrere Behandlungen erforderlich?

Die meisten Patienten leben bereits seit einem längeren Zeitraum mit Fehlstellungen oder Blockaden. Häufig sogar asymptomatisch. Entsprechend haben sich die Weichteile, Bänder und Muskeln auf die “Schieflage” eingestellt. Doch nach und nach nehmen die leichten Warnsignale wie Müdigkeit oder Unbeweglichkeit zu, es kommt kurzzeitig immer mal wieder zu leichten Schmerzen bis irgendwann nur eine einzige falsche Bewegung ausreicht, um unter akuten Schmerzen zu leiden. Dieser Prozess ist vergleichbar mit einem Tropfen, der ein Fass zum Überlaufen bringt. Da die Fehlstellungen bzw. Dysfunktion also in der Regel über einen längeren Zeitraum entstanden sind, sind meistens mehrere Behandlungen erforderlich, damit auch Bänder, Muskeln und Weichteile wieder zur richtigen Stellung zurückfinden.

 

Übernimmt meine Versicherung die Kosten?

In der Regel übernehmen gesetzliche Krankenkassen die Kosten der Behandlung nicht. Private und Zusatzversicherungen für Heilpraktiker übernehmen die Kosten normalerweise, je nachdem welchen Tarif Sie haben.

 

Leiern Gelenke durch regelmäßige Behandlungen aus?

Nein, ganz im Gegenteil! Chiropractic unterstützt Ihren Körper wieder ins Gleichgewicht zu kommen und Fehlhaltungen zu korrigieren. Bänder, Muskeln und Sehnen arbeiten wieder gleichmäßiger und stabiler.

 

Warum knackt es häufig bei einer Behandlung?

Prinzipiell passiert das Gleiche wie bei dem bekannten Fingerknacken. Durch den Impuls kann es zur Befreiung von Gasbläschen in den Gelenken kommen, was zu dem Knackgeräusch führt. Das Knacken ist für den Erfolg bei einer chiropraktischen Behandlung jedoch nicht erforderlich.